Anzeichen für einen Eisprung ?

Anzeichen für einen Eisprung

Wenn sie versuchen schwanger zu werden, ist eines der besten Dinge, sie sie tun können, herauszufinden wann sie ihren Eisprung haben. Wenn sie ihre fruchtbaren Tage genau kennen, haben sie die größten Chancen schneller schwanger zu werden. Denn nur wenn sie fruchtbar (empfängnisbereit, etwa 2 Tage vor dem Eisprung bis 1 Tag danach) könne sie auch schwanger werden.

 

Sie können ihre fruchtbare Phase gut durch das Führen eines Zykluskalenders bestimmen. Leider haben viele Frauen aber einen unregelmäßigen Zyklus (Zykluslänge variiert), der es ihnen erschwert den Eisprung bzw. die fruchtbare Zeit ausschließlich mit einem Zykluskalender (Ovulationskalender) zu bestimmen. 

 

Glücklicherweise gibt es noch einige andere körperliche Anzeichen für einen Eisprung (Ovulation), die wir ihnen hier kurz aufzeigen möchten:

 

• Unterleibsschmerzen:

Rund 20-30% aller Frauen verspüren während ihres Eisprungs einen dumpfen und ziehenden Schmerz in ihrem Unterleib. Dieser kann je nach Frau von leichter bis starker Intensität sein und ist meist lokal auf einer Seite der Eierstöcke spürbar. Meist hält dieser Schmerz während des Eisprungs einige Stunden an. Dieser Schmerz nennt man Mittelschmerz.

 

• Körpertemperatur:

Ein weiteres häufiges Anzeichen für einen Eisprung ist eine leichte Veränderung ihrer normalen Körpertemperatur. Diese erhöhte Temperatur, auch Basaltemperatur genannt, können sie nach ihrem Eisprung mit einem Thermometer messen. Sie können ihre Körpertemperatur gut in einem Zykluskalender täglich festhalten und entwickeln so mit der Zeit ein gutes Gespür für den Zeitpunkt ihres Eisprungs. Sie können mit dieser Methode ihrem Eisprung nicht vorhersagen, da die Basaltemperatur immer erst nach dem Eisprung auftritt, sondern lediglich feststellen, dass sie gerade einen Eisprung hatten.

 

• Zervixschleim

Das am weitesten verbreitete Anzeichen für einen bevorstehenden Eisprung ist die Veränderung des sogenannten Zervixschleims. Dieser verändert seine Konsistenz um den Zeitpunkt des Eisprungs deutlich fühlbar. Kurz vor dem Eisprung wird der Zervixschleim transparenter und viel flüssiger. Er gleicht jetzt in seiner Konsistenz und seinem Aussehen dem rohen Eiweiß eines Hühnereis. Diese Veränderung des Zervixschleims erleichtert den Spermien den Weg durch den Gebärmutterhals zu den Eileitern, wo sie ein Ei befruchten können. Die Chancen dass die Spermien ihr Ziel erreichen werden somit deutlich gesteigert.